Vor allem in den Abendstunden versprüht das Elbufer in Dresden einen ganz besonderen Charme, der Touristen und Einheimische gleichermaßen bezaubert. Credit: Shutterstock

Dresden: Ein Stadtführer

Die wieder aufgebaute deutsche Stadt ist ein Mekka für barocke Wunder und neoklassizistische Highlights

An einem weitläufigen Abschnitt der Elbe in Deutschland liegt Dresden, eine Stadt mit prächtigen Barockpalästen, eleganten Kuppelkirchen und imposanten klassizistischen Gebäuden. Die sächsische Hauptstadt datiert zwar auf das 15. Jahrhundert, doch der größte Teil ihrer prächtigen historischen Architektur wurde nach der fast vollständigen Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg sorgfältig wieder aufgebaut. 

Zu den rekonstruierten Meisterwerken der Altstadt gehören das riesige Residenzschloss mit seinen hochkarätigen Museen und der Zwinger, ein weitläufiger Komplex mit riesigem Innenhof, der von kunstvollen Brunnen und barocken Galerien eingerahmt wird. Bei all dem Sightseeing lohnt auch ein Blick auf Dresdens reiche klassische Musik- und Opernszene, die von der geschichtsträchtigen Semperoper bis zum kultigen Kulturpalast im Sowjetstil reicht, in dem die Dresdner Philharmonie zu Hause ist. 

Wenn du Dresden von einer anderen, weniger touristischen Seite kennenlernen möchtest, fahre über die Brücke in die Neustadt – ein trendiges Viertel mit vielen lebhaften Restaurants, Bars und Clubs, die bis in die frühen Morgenstunden geöffnet sind. Es ist der ideale Ort, um einen Schlummertrunk zu nehmen und auf eine perfekte Städtereise in Dresden anzustoßen. 

Genuss

Seit 1880 verkauft Pfunds Molkerei Molkereiprodukte und Milchprodukte. Obwohl die große Käseauswahl beeindruckend ist, ist der Hauptgrund für einen Besuch das kunstvolle Interieur. Die in der Neustadt gelegene Dresdner Institution hat die Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges unbeschadet überstanden. Wände, Decken, Säulen, Theken und Molkereivitrinen sind vollständig mit originalen, handbemalten Keramikfliesen von Villeroy & Boch verkleidet. Nachdem du das Ambiente genossen und Souvenirs wie die traditionelle Milchseife als Andenken erworben hast, gehe nach oben ins Café, um dich durch die sächsischen Köstlichkeiten wie Platten mit lokalem Käse, Eis oder reichhaltigen Quarkkuchen zu probieren.

Das Raskolnikoff ist eine der ersten Kneipen in der Neustadt nach der Wiedervereinigung, hat sich aber inzwischen zu einem vollwertigen Restaurant entwickelt, dessen Schwerpunkt auf saisonalen Zutaten von kleinen regionalen Erzeugern liegt. Es gibt täglich wechselnde Gerichte, darunter ganze Fische aus den Teichen der nahe gelegenen Moritzburg und Ente aus der Region gefüllt mit Entenlebermousse. Die Spezialität des Hauses sind russische Pelmeni, handgemachte Teigtaschen, die mit Fisch, Fleisch oder Gemüse gefüllt sind. Das Interieur ist skandinavisch inspiriert mit schlichten Holztischen und -stühlen, aber die besten Plätze findet man im charmanten Innenhofgarten, der von efeubewachsenen Steinmauern umgeben ist.  

Hipper als das Lila Sosse geht es nicht, ein rustikal-schickes Restaurant in der Kunsthofpassage der Neustadt, einer Reihe von fünf miteinander verbundenen Höfen, die mit farbenfrohen Motiven verziert sind und Cafés, Künstlerateliers und Boutiquen beherbergen. Die Küche verleiht deutschen Gerichten einen modernen Twist: Die Form von kleinen Tapas kommen in Gläsern und Einmachgläsern Gerichte wie der Rote-Bete-Salat mit zerbröseltem Ziegenkäse auf den Tisch. Deftige Hauptgerichte werden auf Tellern serviert, das Menü wechselt regelmäßig. Umgeben von Wandmalereien mit skurrilen Fabelwesen kannst du das Essen bei schönem Wetter auf der Terrasse im Innenhof genießen.

Als eines der wenigen Gebäude in Dresden, die den Zweiten Weltkrieg überstanden haben, erstrahlt die Neustädter Markthalle von 1899 wieder in altem Glanz mit ihren hohen Säulen, Ziertreppen, schmiedeeisernen Geländern und einer beeindruckenden Kuppeldecke. Während sie immer noch als Markt fungiert, mit Verkäufern, die Produkte, Fleisch, Backwaren und Blumen anbieten, gibt es eine Reihe von trendigen Newcomern, darunter das Café Markthalle, das hochwertigen Kaffee und sächsische Weine serviert. 

Spaß 

Die Semperoper, das große Opernhaus Dresdens, wurde 1841 eröffnet und ist die Heimat zahlreicher Uraufführungen, darunter die von Richard Strauss und Richard Wagner (Wagner war einst auch der Dirigent der Semperoper). Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Haus wurde sorgfältig rekonstruiert und erstrahlt heute in neuem Glanz – bis hin zur vergoldeten Innenausstattung mit Samtbestuhlung – und bietet ein breites Repertoire an Opern, Ballett und klassischer Musik. Wenn du keine Vorstellung besuchen kannst, hast du die Möglichkeit, die opulenten Innenräume im Rahmen einer Führung zu besichtigen, die auf Englisch oder Deutsch angeboten wird.

Der Kulturpalast, der mit seiner kastenförmigen Architektur im DDR-Stil als Schandfleck gilt, gehört inzwischen ebenso zum Stadtbild Dresdens wie die schönen Barockbauten. Nach einer Renovierung im Jahr 2017 wurde ein hochmoderner Konzertsaal für die renommierte Dresdner Philharmonie geschaffen, in dem das ganze Jahr über auch eine Vielzahl von Pop-, Jazz- und Weltmusikveranstaltungen stattfinden. Außerdem finden regelmäßig Orgelkonzerte statt, die auf der leistungsstarken Orgel gespielt werden, die speziell für die Akustik des Saals gebaut wurde.

Ein Kraftwerk aus dem 19. Jahrhundert westlich des Stadtzentrums wurde in den weitläufigen Kulturkomplex Kraftwerk Mitte Dresden umgewandelt. Auf mehreren Bühnen wird von Tanz über Theater bis hin zu Live-Musik alles geboten. Ein eigener Konzertsaal ist der Staatsoperette gewidmet, die internationale Operetten und Musical-Revuen aufführt – teilweise mit englischen Untertiteln. 

In der KULTURWIRTSCHAFT kannst du in coolem Vintage-Ambiente zu Abend essen und anschließend im Salon des Restaurants einen Schlummertrunk mit Live-Musik genießen. Bei schönem Wetter solltest du dir einen Tisch im Innenhof suchen, der von den stattlichen roten Backsteingebäuden des ehemaligen Kraftwerks umrahmt wird. Ein unabhängiges Kino und ein Museum zum Thema Energie sind ebenfalls Teil des Komplexes. 

Verweilen

Felix Dresden

Dieses erschwingliche All-Suite-Hotel hat eine unschlagbare Lage im Herzen der Altstadt, direkt neben dem Zwinger und nur wenige Gehminuten von wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Residenzschloss und der Kuppel der Frauenkirche entfernt. Die Zimmer reichen von XS (am besten für Alleinreisende oder Paare) bis XXL, in denen bis zu sechs Personen in zwei Schlafzimmern schlafen können. Alle sind in einem schlichten, modernen Stil mit Holzböden, bunten Wänden und Möbeln eingerichtet. Ein zusätzliches Plus sind die voll ausgestatteten Küchen mit Herd, Mikrowelle und sogar Geschirrspüler. Das Highlight ist die ganzjährig geöffnete Dachterrasse mit Bar, auf der du bei einem Cocktail den herrlichen Blick auf den Innenhof des Zwingers genießen kannst.

Moxy Dresden Neustadt

Umgeben von den angesagten Restaurants und dem Nachtleben der Neustadt ist dieser Newcomer sowohl preisgünstig als auch designorientiert, mit einer stilvollen, offenen Lobby, die mit modernen Möbeln und originellen Design-Akzenten ausgestattet ist. Die minimalistischen Zimmer sind eher klein, verfügen aber über intelligente Einbauten, um den Platz zu maximieren, und sind in verschiedenen Konfigurationen für Paare, reisende Freunde oder Familien erhältlich.